Strandgut – Strandschlecht

Blasentang und Qualle

Manche Leute finden natürliches Strandgut eklig. Angespülte Algen, Blasentang oder glibbrige Quallen. Der Spülsaum kann in der Hitze auch mal einen gewöhnungsbedürftigen Geruch entfalten. Dennoch, diese Pflanzen und Tiere sind natürlichen Ursprunges und gehören an den Strand, ebenso wie die Schaumkrönchen die der Wind mitbringt.

Meerschaum

Auch Muschelschalen, Steine, Holz, alle Dinge, die natürlichen Ursprungs sind, sind Strandgut.

Strandschlecht sind Dinge, die Menschen zurücklassen:

Flasch Flens mit Miesmuscheln

Die Pfandflaschen kann höchstens noch diejenige die sich das Pfand holt als Strandgut bezeichnen. Für denjenigen der in die Scherben tritt, ist es eher strandschlecht. Auch kann sich an den Scherben ein Feuer entzünden. Dennoch verhält sich Glas biologisch neutral. Wird es nach und nach von der Brandung zerrieben bleibt nichts übrig als Quarzsand.

Viel schlimmer sind Plastikflaschen, Plastiktüten, Verpackungen aller Art, die sich nie zersetzen, jahrzehntelang in den Meeren herumtreiben, Vögeln und Schildkröten zur tödlichen Falle werden, schließlich von Meerestieren aufgenommen werden und am Ende der Nahrungskette auf Ihrem Teller landen.

Ob das Boot zu dem die Kelle gehört gesunken ist?

Zu meinen Aufgaben gehört es, regelmäßig das Schutzgebiet zu kontrollieren und den Menschen zu erzählen, was hier überall auf den Schildern steht:

  1. Auf den Wegen bleiben
  2. Kein Feuer machen
  3. nicht zelten oder lagern
  4. Hunde an die Leine
  5. Müll wieder mitnehmen

Leider lassen sich nicht alle Teile des Schutzgebiets gleichzeitig begehen. Bin ich an der einen Seite, wird an der anderen Mist gebaut. Ich versuche also, mich an verschiedenen Stellen zu unterschiedlichen Zeiten zu materialisieren und gehe abends spät noch mal an den Strand. Vorgestern Abend war ich zuletzt zwischen 22.00 und 23.00 dort und alles schien friedlich, nur noch ein Pärchen war unterwegs.

Am Tag danach fand ich dort eine Riesensauerei vor. Jemand hatte eine kleine Steilwand (nicht betreten) mit Gartenkerzen gespickt und diese dort abgebrannt (kein Feuer). Der ganze Sand war mit Paraffinwachs (=Sondermüll) durchtränkt und ein Feuerchen hatte der Romantiker auch gemacht. Zur Erinnerung hatte er die Stiele der Kerzen hinterlassen.

Eine Eimerladung voll Kerzenwachs

Die Enden der Romantik

illegale Feuerstelle

Liebe Romantiker: Ihr kommt an den Strand um die Schönheit der Natur zu genießen. Warum hinterlasst Ihr ihn dann nicht so, dass andere, die nach Euch kommen, das auch noch können?

In Australien sagt man: „Just take photos, just leave footprints.“ „Nehmt nur Fotos mit, hinterlasst nur Fußspuren.“ Danke!

Zeugen der Nutzung

Eher archäologischen Wert haben diese Fundsachen. Das Gelände wurde früher landwirtschaftlich genutzt. Nachdem die Eisenteile lange im Boden gelegen haben, kamen sie mit dem Abbröckeln der Steilwand wieder zum Vorschein.

Vielen Dank an Angelika Kühn für die Erfindung des Wortes Strandschlecht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Holnis, Strand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Strandgut – Strandschlecht

  1. BunteAmsel schreibt:

    Nein nein, A. Kühn hat diesen Begriff nicht erfunden. Er wird seit Jahr und Tag bei der Schutzstation Wattenmeer für ebendiese beschriebenen Phänomene benutzt. Egal von welcher Naturschutzvereinigung ein Gebiet auch betreut wird – dieses Problem tritt überall auf und deine mahnenden Worte an die Naturnutzer kann ich nur unterschreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s